Und bei euch so?

Liebe Familie, liebe Freunde, liebe café sellberg-Besucher, liebe Bekannte, liebe Fremde, liebe Mitreisende,

ihr fehlt uns! Nein, Heimweh haben wir nicht. Kein bisschen. Sehnsucht nach Deutschland auch nicht. Dafür ist einfach noch nicht genug Zeit vergangen. Hier passiert so wahnsinnig viel. Um uns herum. Mit uns selbst. Ich brauche nur hier in der Hotellobby zu sitzen und die Augen und Ohren auf zu machen. Romane könnte ich schreiben. Ich sag euch, das ganze Leben hier ist es wert, darüber zu schreiben. Jeder einzelne Tag, jeder Moment, jeder klitzekleine Augenblick.

Ihr wollt ein Beispiel? Aber gern. Augen zu, Ohren auf: Kreischende Menschen. Der Tonhöhe zufolge wohl Teenager. Hunderte auf jeden Fall. Wahrscheinlich aber deutlich mehr. Ich schließe die Augen und befinde mich abseits eines Popkonzertes. Vor dem Tickethäuschen, direkt vor dem Zaun der die Bühne versteckt. Aber nicht die Musik. Nicht das Feeling. Nicht das Jubeln des Publikums. Es erinnert mich an meine Zeit in Hamburg. Auf wie vielen Konzerten ich war, ich kann es gar nicht sagen. Aber die schönsten fanden immer im Stadtpark statt. Und genau dieses Bild habe ich vor Augen. Wie sie alle da sitzen. Auf der Grünfläche. Mit ausgebreiteten Decken und einer Flasche Wein. Wie sie sich die hohen Eintrittspreise nicht leisten wollten und sich für den Platz mit Sichtbehinderung entschieden haben. Draußen. Dafür kostenlos. Es war eine herrliche Zeit. Doch zurück ins Jetzt. Gegenüber steht eine riesige Schule. Allein der Parkplatz für die ganzen Mopeds nimmt enorm viel Platz in Anspruch. Manchmal, nach der Schule, fahren die Schüler hier auf dem Hotelparkplatz Rennen. Oder führen kleine Kunststücke vor. Mit uns als Publikum. Aber ich schweife schon wieder ab. Woher nur kommt diese Musik, woher das Gekreische? Ein Boybandkonzert mitten am Tag, wir haben es 14 Uhr, mitten auf dem Schulhof? Oder doch nur ein Fernseher, der zu laut aufgedreht wurde und dessen Lautsprecher genau in Windrichtung stehen? Ich könnte vor zur Straße laufen und nachsehen. Aber jetzt erstmal dieser Brief an euch. Der uns sehr wichtig ist.

Inmitten der vielen Eindrücke schummeln sich Erinnerungen. Gedanken. Manchmal sind es Dinge, denen wir begegnen, die uns an euch erinnern. Vorhin erst sind wir eine Straße mit lauter Granatapfelbäumen entlang gegangen und mussten an Sie denken, liebe Klavierlehrerin aus Berlin Friedrichshain, wie Sie uns eine Flasche Granatapfelsaft vom Markt mitgebracht haben. Oder wenn wir uns einen Green Milk Tea gönnen, was übrigens nicht selten vorkommt, denken wir automatisch an deine Worte, liebe Anja, dass er schmeckt, als würde man eine Praline naschen. Und wir müssen dich korrigieren. Verschlingen. Inhalieren. Ja, das passt besser.

Wir denken so oft an das kleine café sellberg zurück. Gestern erst sind wir an einem idyllischen See vorbeigekommen, der dunkelgrünes Wasser hatte. „Schau mal, ein sellberg-See!“ Ihr glaubt gar nicht, wie viele grüne sellberg-Autos hier rumfahren. Verrückt!

Und wir denken an euch, liebe Familien. Die wir die letzten Jahre so stark vernachlässigt haben. Geburtstagsfeier Sonntagnachmittag? Schade, da sind wir im Café. Um so schöner, dass ihr alle noch mal da gewesen seid. Oder wir bei euch, auf unserer Tour nach Jork, Norden und Bergheim. Uns wird nicht erst hier bewusst, wie selten wir euch gesehen haben. Aber hier denken wir erneut darüber nach, denn schon wieder seid ihr unerreichbar für uns. Oder wir für euch?

Und da kommen wir zum Grund dieses Briefes. Wir haben den Überblick verloren. Wer liest hier eigentlich mit? Wer reist mit uns gemeinsam und erlebt die vielen wunderbaren Dinge durch unsere Augen? Könnt ihr bitte mal mit 1 beginnend kurz durchzählen? Wie groß ist diese Reisegruppe, reicht ein Auto oder brauchen wir einen Bus zur Weiterfahrt?

Und noch viel wichtiger die Frage: Wie geht es euch? Was macht ihr gerade? Wo treibt ihr euch herum und mit wem? Wie geht es der Sonntagstraße, dem Lehnbachkiez, wie Berlin und wie Sindelfingen? Kann man im Bodensee schon baden? Wann beginnen in Dresden die Ferien? Wie ist das Wetter in Senzig? Was macht die Schweizer Presse?

Ihr, die fleißig mitlesen, mitreisen und mitfühlen, ihr wisst über uns Bescheid. Könnt auf der Karte sehen, wo genau wir uns befinden und auf Fotos zusehen, wie wir uns auch äußerlich immer wieder verändern. Aber wer denkt an uns? Wo seid ihr? Was macht ihr? Worüber grübelt ihr, was heckt ihr Neues aus? Gebt uns doch mal ein Zeichen. Ein ganz kleines. Ein Like, aber besser noch einen Kommentar. Oder eine kurze E-Mail. Ihr glaubt gar nicht, wie sehr wir uns über Lebenszeichen von euch freuen.

Ich war dann doch mal schnell gucken, was es mit dieser Musik auf sich hat. Es ist tatsächlich ein Konzert auf dem Schulgelände. Leider nicht begehbar für mich und zu weit weg vom Zaun, als dass ich mehr als die vielen Kinder in den lilafarbenen Uniformen erkennen kann. Aber sie scheinen alle mächtig Spaß zu haben.

Also dann bis gleich, seid lieb gegrüßt aus der Ferne!

Markus & Felix
die sellbergs

Jetzt teilen: Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

24 Comments

Add yours →

  1. Wo auch im auf der Welt ich gerade bin, „verfolge“ ich euch in Thailand. Für die Zeit der Lektüre bin ich dann bei Euch im Big C oder in einer Strassenküche oder der Kochschule oder oder.
    Macht Spaß mit euch zu reisen!
    Gerade bin ich auf Barbados, sehe auf den weißen Strand, das türkisfarbene Wasser und die frechen Spatzen auf dem Balkon, die versuchen, die vom Früstücksbuffett geklauten Zuckertüten zu öffnen.

    • Markus & Felix

      4. Juni 2015 — 4:36

      Hey, hey,
      du bist uns ja weit voraus. Hast schon so viel von der Welt gesehen. Was für ein toller Planet oder? Was für ein tolles kleines Fleckchen, welches wir gerade entdecken. Und wie schön sind die Momente, in denen man einfach nur aufs Meer guckt und den Wellen immer und immer wieder zusieht, wie sie herangeschwappt kommen. Endlos. Weite. Und dazu der salzige Geruch. Herrlich!
      Genieß die Zeit und grüße Heino. Wir gehen jetzt erst mal baden.
      Bis bald!
      markus & felix

  2. Hallo Felix, hallo Markus,
    iIch bin auch mit von der Partie und verfolge euren Blog. Tolle Bilder, tolle Eindrücke, die ihr beschreibt. Es hört sich nach einer riesigen Zeit für euch an.

    Ich glaube, dass eure Erlebnisse unterbewusst Einfluss auf meine Reisepläne hatten. Ich habe meine USA-Reise im September verworfen. (Es war mir das Geld am Ende doch nicht wert.) Dafür wird es mich im November/Dezember nach Myanmar und Bangkok verschlagen. Darauf freue ich mich sehr und habe ein gutes Gefühl.

    Ihr beiden und euer Café fehlen hier im Kiez. Ich habe keinen Ersatz für meine bevorzugte Kombi ingwertee mit Honig und franzbrötchen bzw. (dem für mich zu spät entdeckten) Berliner Frühstück gefunden. Ich hoffe, dass ihr euer Talent irgendwann mal wieder nutzen werdet und ein Café o.ä. eröffnet.

    Aber jetzt genießt das Reisen und Entdecken! Weiterhin viele tolle Eindrücke und Erlebnisse!

    Grüße aus der Lehnbachstrasse,
    Marc

    • Markus & Felix

      31. Mai 2015 — 14:50

      Hallo Marc,
      das freut uns wirklich sehr, dass du mit an Bord bist. Wir sehen dich gerade vor uns, wie du an deinem Lieblingsplatz, vorn an der Scheibe sitzt, mit Pad in den Händen und Kopfhörer in den Ohren. Gleicht stehst du auf und bestellst noch einen zweiten Ingwertee. Wetten dass? Hehe.
      Ob Bangkok ein Ersatz für die USA ist können wir gar nicht sagen, wir waren noch nie dort. Aber wir wissen, dass wir nicht das letzte Mal in Bangkok gewesen sind. Es wird uns in den nächsten Monaten mindestens noch zwei mal dorthin verschlagen. Wir sind uns ganz sicher. Und vielleicht sind wir ja Ende des Jahres auch zufällig da. Also sag auf jeden Fall mal Bescheid, wenn deine Pläne fix sind. Wäre ja sehr witzig.
      Als nächstes steht übrigens Kambodscha auf unserem Plan der Planlosigkeit. Visa sind bereits beantragt. Wir sind sehr, sehr gespannt, ob es uns ähnlich beeindruckt wie dich. Du wirst es hier lesen. Und wir freuen uns über den ein oder anderen Kommentar dazu von dir.
      Machs gut, vielleicht ja sogar bis bald,
      Felix & Markus

      • Gemäß unserer Mentalität weiß ich schon jetzt wann ich in Bangkok sein werde. Der (Flug)Plan steht. Ich werde vom 12. bis 18.12.15 in bgk sein. Melde mich davor bei euch. Wäre witzig, sich vor Ort zu sehen. Mal sehen…

        Weiterhin gute Reise
        Marc

  3. Tausend Dank für die Grüße! Aber Caro liest sowieso auch immer fleißig euren Blog! 😉
    Ach und – Soul cake ist kacke!

    • Markus & Felix

      31. Mai 2015 — 14:37

      Juppi, hallo Caro! Und zum letzten Satz, das haben wir von anderen leider auch schon in ähnlicher Form gehört. Schade, denn wir wollten doch, dass ihr und alle unsere Gäste gut versorgt seid 🙁

    • Ich wollte es nicht so direkt schreiben, aber dem soul cake fehlt sowohl die Seele als auch eine Auswahl an Kuchen. Caros Kommentar trifft es recht gut.
      Aber macht euch keinen Kopf!
      Gruß
      Marc

      • Markus & Felix

        1. Juni 2015 — 3:26

        Machen wir nicht. Aber schade finden wir es trotzdem. Hatten eine super Zeit im Kiez und haben viele tolle Leute kennengelernt. Kannten uns besser in Friedrichshain aus als bei uns Zuhause 🙂
        Bis bald,
        Markus & Felix

  4. Hallo Ihr beiden!

    Ich beneide euch so sehr, dass ihr das alles erleben dürft. Ihr habt es euch so verdient!!! Die Geschichten, die Fotos, die tollen Eindrücke – all das erinnert mich so sehr an unsere 3 Thailandaufenthalte. Fernweh und Sehnsucht steigen mit jedem neuen Eintrag hier!!! Im September wollen wir wieder! Wissen noch nicht, ob Thailand oder Malaysia oder Indonesien… Aber wir „feilen“ daran!
    Ansonsten haben Stress und Alltag mich fest im Griff…. Leider! Meinen Kaffee hole ich mir morgens nun auch woanders…. Auch leider! Zu kühl ist nun die Atmosphäre im Laden. Welche Atmosphäre??? Die Regale sind meist leer. Man hat als Kunde oft das Gefühl ungelegen zu kommen… Kein freundlicher Schnack, der den Start in den Tag liebenswert macht. Das ist schon schade, aber soll euch nicht traurig machen. Genießt eure schöne Zeit und das Leben!!! Und nehmt uns weiterhin mit auf eurem Trip durch Südostasien!
    See you!
    Patricia

    • Markus & Felix

      30. Mai 2015 — 7:50

      Mensch Patricia,
      leider können wir euch bei der Wohin-Entscheidung gar nicht helfen. Bisher sind wir ja „nur“ durch Thailand gedüst. Aber egal wohin es euch treibt, ihr werdet es mit Sicherheit wieder genießen. Ihr seid ja schließlich kleine Asiaspezialisten. Eure Tipps haben uns hier ja auch geholfen. Vor allem der eine: Plant nichts und lasst alles auf euch zukommen. Das machen wir hier. Immer und immer wieder. Und erleben dadurch auch immer wieder neue Überraschungen. Wir werden mutiger! Buchen nicht mehr nur im Voraus unser nächstes Zimmer, sondern fahren einfach los. Gar nicht immer so einfach. Aber es funktioniert. Danke, danke, danke!
      Inzwischen sind wir auch endlich mal TukTuk gefahren. Alle beide, zusammengequetscht mit unserem ganzen Gepäck. Was für eine Fahrt!
      Grüß bitte Caro ganz herzlich von uns. Lass dich vom Stress nicht unterkriegen und trinkt auf eurer neuen Terrasse ein Chang auf uns. Das wird es bei euch doch irgendwo geben im Multikulti-Friedrichshain. Wir genießen gerade einen schönen Kaffee und denken an euch. Machts gut und bis bald!
      Markus & Felix

  5. Fe (Schwester von Lu)

    29. Mai 2015 — 20:48

    wenn ich richtig gezählt habe, müsste das die Nummer 6 sein …

    Der Bodensee ist noch zu kalt zum Baden und wenn wäre ich auch eher an gekacheltem Wasser interessiert – ja ich weiß am See wohnen und nicht gerne darin schwimmen – bisschen doof – aber ich schau ihn gerne an 🙂

    Der Frühling hier ist schön – für die meisten hier wohl ein wenig nass aber ich mag Regen gerne 🙂

    Obwohl wir uns ja kaum kennen, freue ich mich immer über einen neuen Eintrag von Euch – schließlich ward Ihr innerlich Teil-Paten für mein Café … und mein nächstes großes Ziel: ein Jahr KEIN neues Projekt anfangen, sondern mal bewusst das Leben leben welches ich bereits habe 😉

    Ganz liebe Grüße aus Überlingen

    Fe

    • Markus & Felix

      30. Mai 2015 — 7:59

      Liebe Fe, Schwester von Lu,
      das finden wir einen absolut guten Plan. Sein Leben leben ist immer die richtige Entscheidung. Mit oder ohne neue Projekte. Und du hast ja gerade ein ganz großes beendet. Leider eigentlich. Aber wir haben es ja selbst so gemacht. Warum auch nicht. Das Leben verändert sich, man selbst verändert sich und es gibt so unendlich viel, was man machen kann, wie man dieses Leben füllen kann. Also muss man auch Dinge beenden. Neue ausprobieren und lieben lernen. Eigentlich doch herrlich, oder?
      Wir waren heute das erste Mal mit beiden Beinen im Meerwasser. Ein wenig skurril, wenn man bedenkt, dass andere hier 14 Tage Strandurlaub machen und wir schon 45 Tage im Land herumspazieren. Aber toll! So ganz ohne Kacheln und viel Sand zwischen den Zehen.
      Viele, viele Grüße an den Bodensee, genieße den Frühling und den Regen, ohne den das Grün nicht so saftig wäre.
      die sellbergs

  6. Ihr Lieben,
    im Herzen immer bei euch, aktuell von einem dienstlichen Termin Richtung heimwärts und mit großer Freude, wie immer, die letzten drei Blog-Einträge gelesen. Für mich immer wieder ein Abtauchen in eine andere Welt, euch ein Stück nahe sein und selbst wieder ins Nachdenken über das eigene Leben kommen. Inspiration pur.
    Und für nächstes Jahr steht dann doch mal ein für mich mutiger Schritt an und eure Entscheidung und die Berichte haben mich dazu ermuntert.
    Mein Wasserrohrbruch in der Wohnung ist nicht so spannend, dafür zieht die Sonne mehr und mehr übers Land. Das gibt Kraft und Energie.
    Immer wieder ein dickes Dankeschön für das Teilhaben eurer Gedanken und Erlebnisse.
    Seid herzlich geknutscht und gedrückt von
    eurer Katja

    • Markus & Felix

      29. Mai 2015 — 1:10

      Allerliebste Katja,
      wir beginnen auch uns Fragen zu stellen. Was passiert hier gerade mit uns? Welches Ich kommt da zum Vorschein? Was erwarten wir noch vom Leben? Können wir überhaupt etwas erwarten oder geht es viel mehr darum, was wollen wir aus unserem Leben noch machen? Viele, viele Fragen, die sich ganz langsam und teilweise sogar unbewusst in unser Hirn schleichen. An Antworten ist noch gar nicht zu denken. Doch merken wir, dass diese Reise etwas mit uns macht. Vielleicht leert sie uns auch gerade, damit wir überhaupt Platz für die richtigen Fragen haben. Ein langsamer Prozess, wohin auch immer er führen wird. Auf jeden Fall sind wir überaus glücklich mit unserer Herz-Bauch-Entscheidung, diese Reise anzutreten. Viel zu selten hört man auf sein Inneres, seine Wünsche, Sehnsüchte und Träume. Und noch viel seltener fängt man mit ihnen etwas an. Also nur Mut. Was soll passieren? Und vor allem nicht über den Worst Case grübeln, was wäre das schlimmste was passieren kann und könnte ich es vertragen? Kannst du! Egal was kommt. Das Leben ist ein unendliches Wirrwarr aus Wegen und du brauchst du ein Mal abzubiegen und es geht in eine andere Richtung. Und vielleicht geht es auch gar nicht um das Ziel. Die Erfahrungen liegen doch eher auf den Wegen. Ach, das Leben ist schon etwas ganz tolles.
      Lass dich umarmen und knuddeln. Schön, dass du da bist,
      Markus & Felix

  7. Hey Ihr Beiden,
    schneller Gruß auch von mir.. sitze grad noch – oder wie immer – am Schreibtisch. Und von hier aus lese ich eigentlich fast alles, was mir auf den Bildschirm kommt von Euch .. Eure unglaublichen Fotos !!! .. manchmal wuppt es mich und es kommt hier und da ein kleines Tränchen, wie Ihr Euer Abenteuer beschreibt und uns „mitnehmt“.. ach herrlich … Danke dafür !!! Schön Euch zu begleiten und zu wissen, dass es Euch richtig gut geht !
    Meinen GRÜNEN sellberg- Kaffeebecher lasse ich mit bestem liegberger – Kaffee füllen und grüße Euch auch immer, wenn ich unsere Treppe hoch gehe – denn da steht Euer quadratisches LOGO – BILD … Bobby fragt auch nach Euch „..Wo sind eigentlich Markus & Felix ? – ich möchte einen Mango Saft.. “
    Liebe Grüße also ausm GRIPS – Büro, ich mach dann mal noch bissel weiter ! Fühlt Euch gedrückt von Eurer Cindy :* :*

    • Markus & Felix

      29. Mai 2015 — 1:18

      Hallo Cindy,
      sei gegrüßt aus der Ferne. Ganz großartig, dass ein Stück sellberg in deinem täglichen Leben verankert ist. Und was für eine tolle Symbiose, sellberg Becher und liegberger-Kaffee. Das passt doch perfekt.
      Sag Bobby bitte, das die Mango, die er als Mango kennt, ganz anders schmeckt, als eine wirkliche Mango. Man bekommt sie hier an der Straße, zurecht geschnitten und mit einem Holzstäbchen versehen für den direkten Verzehr. Ist das nicht irre? Und sie schmeckt so süß und saftig. Und zudem noch so gesund? Ja das Essen ist hier immer wieder ein Erlebnis. Diese ganze Frische, nicht zu vergleichen mit Deutschland.
      Grüß deine Familie, druck sie ein Mal feste und lass dich zwischendurch von uns immer mal wieder kurz ablenken an deinem Schreibtisch. Von der vielen Arbeit. Herzlichst,
      Felix & Markus

  8. Hallo ihr Schatzis aus dem grünen Café

    Natürlich vermisse ich euch,hab ich ja auch schon geschrieben.Ganz besonders an den Donnerstagen,wenn ich mit Tilmann nach Hause gehe und wir keine Waffeltorte essen können….wir kein …wie schön das ihr da seid…keine freundliche Umarmung…keine Schublade kann geöffnet werden um Tilmanns Augen zum Leuchten bringen,denn da war immer eine kleine Süßigkeit versteckt. Jetzt finden wir um diese Uhrzeit meist nur ein leeres Regal vor….und….ein leeres Café ohne EUCH.
    Ihr hinterlasst eine große Lücke…

    Aber ich freue mich immer sehr, wenn ich eure Erlebnisse und Eindrücke lesen darf

    Hier ist es mittlerweile auch wunderschön..Alles blüht und die Wiesen und Wälder erblühen in einem strahlenden GRÜN…Am Wochenende gehe ich Holunderrblüten ernten um wieder Sirup daraus zu machen. Wenn ihr zurück seid…bekommt ihr natürlich wieder eine Flasche…
    Genießt weiterhin eure Reise und ich freue mich schon darauf, euch zu bekochen

    Alles alles Lieb
    Dicker Knutschi
    Eure Anna

    • Liebste Anna,
      wahrscheinlich bist du gerade jetzt in diesem Augenblick wieder mit Tilmann unterwegs. Wir sehen euch vor uns. Beide mit großen Augen. Zwei auf die Waffeltorte, zwei auf den kleinen Schrank gerichtet. Und vier traurige, als die Teller leer waren, hehe. Genieße den Frühling, genieße die Blütenpracht und den Vorgeschmack auf den Sommer. Lass dich inspirieren für deine Dinnerpartys. Hol die Idee mit dem Bus wieder hervor, es war eine gute! Und bleib wie du bist. So wunderbar neugierig und unkonventionell. Sei du selbst, das haben wir auf unserer Reise gelernt. Folge deinem Herzen und deinem Instinkt. Aber das machst du ja alles schon und es es ist toll zu sehen.
      Grüß deine Kinder von uns und gern auch die Richters unterm Dach. Und gib Tilmann bitte einen Bonbon von uns 🙂
      Viele, viele Grüße aus Tak,
      Markus & Felix

  9. 1 🙂

    Im Moment lese ich euren Blog, aber ich schau‘ mir auch immer wieder super-gerne eure Fotos auf Instagram/Twitter/Facebook an.

    Desweiteren grüble ich über mein Leben nach und bin zum Schluss gekommen, dem Ganzen ein wenig Schwung in eine „andere“ Richtung zu geben. Daran feile ich gerade noch.

    Ansonsten hat mich der Alltag fest im Griff und ich genieße das besser-werdende Wetter in Deutschland.

    Viele Grüße von hier zu euch
    Goran

    • Mensch Gregor, Glückwunsch zur 1! Die Neugierigen sitzen immer vorn. So wie du, unser treuer Instagram und Twitter-Liker. Hat es dich also auch hierher verschlagen. Freut uns sehr, willkommen im Bus durch Südostasien.
      Dein Kommentar schreit natürlich laut nach der Frage, in welche Richtung die Veränderung denn gehen soll. Vielleicht hast du ja Lust uns zu mailen. Auf jeden Fall stecken wir mittendrin. In der Veränderung. Wie genau diese aussieht, können wir noch gar nicht genau sagen. Momentan beobachten wir und lassen geschehen. Leeren uns und lernen dazu. Haben die Augen und Herzen weit geöffnet und nehmen wahr. Halten inne und genießen den Moment. Also Mut zur Veränderung, egal in welche Richtung. Wenn der Kopf schon eine andere vorschlägt, lass dich drauf ein. Ein Falsch gibts nicht.
      Wir sehen uns beim nächsten Like. Bis dahin machs gut,
      Felix & Markus

  10. Gila Thomas

    28. Mai 2015 — 8:37

    Hallo Ihr zwei… ich freue mich sehr, das es Euch gefällt und ihr Euch auch weiterhin wohl fühlt…
    Hier fehlt IHR ganz gewaltig… „Euer Café“ ist nicht mehr so gut besucht… mal macht es auf – mal nicht… Qualität ist auch nicht mehr das was es mal war… schade eigentlich… aber jeder ist immer seines Glückes Schmied selbst.
    Das soll Euch aber jetzt nicht traurig machen. Sondern einfach: Die hatte recht… vorher war da nicht viel los – dann kamt Ihr… und jetzt ist da wieder nicht viel los… hab ich Euch vorausgesagt 😀 😀 😀
    Für alles im Leben ist immer seine Zeit… Ihr hattet eine erfolgreiche Zeit mit dem Café und sollt nun eine nie zu vergessene Zeit in Thailand erleben. Denke die vielen neuen Eindrücke werden Euch weiter prägen.
    Ich vermisse jedenfalls den gelegentlichen Klönschnack mit Euch… Euer geduldiges Zuhören… Eure Freundlichkeit die kaum zu überbieten war…
    LG
    Gila

    • Hallo Nachbarin,
      was sollen wir denn jetzt darauf antworten? Wie mit dem ganzen Lob umgehen? Wie du weißt sind wir da nicht besonders gut drin. Auf jeden Fall Danke, Danke, Danke! Wir sind entzückt! Am liebsten würden wir dir jetzt ein Franzbrötchen rüber schicken. Aber wir haben weder eines hier, noch würde es den Transport überleben. Aber zumindest virtuell!
      Wir hoffen dir geht es mindestens so gut wie uns und du hältst die Stellung im Kiez. Lass dich nicht unterkriegen und vor allem, bleib gesund!
      deine sellberg Jungs

Schreibe einen Kommentar

Theme by Anders Norén