Category: Kambodscha (page 1 of 2)

Seltsamer Abschied

Seltsamer Abschied

Nun sind es nur noch ein paar Stunden, bis wir in unser drittes Land einreisen. Und irgendwie ist da in mir mehr Freude als Trauer. Aber dieses Land macht mir den Abschied auch wirklich sehr einfach.

Read more →

Die Stadt erwacht

Die Stadt erwacht

Es ist 6 Uhr, das Handy spielt seine kleine Weckharmonie ab, doch ich bin schon seit zehn Minuten wach. Markus dreht sich in seinem Bett herum und öffnet die Augen voller Schlaf. Ebenfalls noch müde vom langen Lesen gestern Abend stelle ich mich unter die Dusche, putze mir die Zähne und ziehe mich an, während Markus schon mit seinem Sportprogramm begonnen hat. Wahnsinn, noch nicht mal richtig wach und schon so körperlich aktiv. Ich brauche erstmal einen Kaffee.

Read more →

Die Tempel von Angkor – Tag 3

Die Tempel von Angkor - Tag 3

Heute stand ein ganz besonderer Tempelrundgang an. Statt der angebotenen Standardtouren haben wir uns selbst eine Route mit Tempeln zusammengestellt. Und es hat sich gelohnt!

Read more →

Die Tempel von Angkor – Tag 2

Die Tempel von Angkor - Tag 2

Heute standen die größten und bekanntesten Tempel auf unserem Programmplan. Vom gestrigen Tag angestachelt fuhren wir voller Neugierde mit unserem Tuktuk los. Angkor Wat gleich zu Beginn. Der Tempel aller Tempel. Doch bereits bei der Ankunft tummelten sich hunderte Besucher auf dem Weg zum Eingang.

Read more →

Das etwas andere Cello-Konzert

Dr Beat Richner

Schon als wir in die Stadt kamen sind uns die lilafarbenen Plakate aufgefallen. Ein kleines kambodschanisches Mädchen schaut in die Kamera, etwas traurig, eigentlich eher teilnahmslos. Darüber gelegt ein Bildausschnitt eines Cellos. „Concert“ lautet die Überschrift. Und darunter „Every Saturday – Free Entry – At Kantha Bopha Hospital“.

Read more →

Die Tempel von Angkor – Tag 1

Die Tempel von Angkor - Tag 1

Ehrlich gesagt habe ich mir von den Tempeln hier in Siem Reap gar nicht so viel versprochen. Klar, Angkor Wat muss man gesehen haben. Aber historische Ruinen haben mich bisher nicht wirklich interessiert. Ein Grund, warum ich noch nicht in Rom war. Die ersten Tempel in Thailand waren noch aufregend, aber mit der Zeit sehen sie doch alle irgendwie ähnlich aus.

Read more →

Heulen vor Freude

_DSC3984

Unser gebuchter Fahrer ist leider verhindert und sein Tuktuk kaputt. Dabei war er uns gestern so sympathisch. Hat uns eine Kostprobe seines Wissens über die Sehenswürdigkeiten in Battambang gegeben und zugleich seine Sprachkenntnisse unter Beweis gestellt. Denn die Asiaten versteht man hier teilweise nicht, auch wenn sie Englisch sprechen. Sie haben halt einen anderen Slang. Ich erinnere mich an die Tour auf Bokor Hill. Unser Guide sprach die ganze Zeit von irgendwelchen friends. Es hat gedauert, bis ich kapiert habe, dass es sich um french, also die Franzosen handelte.

Read more →

Phnom Penh im Aufbruch

Phnom Penh

Da sind wir nun. In Kambodscha. In der Hauptstadt. Immer mal wieder gibt es Momente, in denen ich es mir bewusst machen muss. In denen ich es kurz nicht zu fassen bekomme, es mir aus der Hand gleitet. Nur einen kurzen Augenblick lang, dann hab ich es wieder und es schlägt um in Faszination. Darüber, dass wir tatsächlich gerade hier sind. Wir. Zwei lustige Kerle, die mal eben entschieden haben, Träume zu verwirklichen und ein paar fremde Länder zu durchreisen. Verrückt!

Read more →

Augenblicke einer Großstadt

Augenblicke einer Großstadt

Es ist so skurril. Ich sitze im Foyer unseres Hotels. Alles ist weiß. Die Wände, die Decken, die Säulen, der Fußboden. Letzterer glänzt sogar und in ihm spiegeln sich die Tische und Stühle wider, die natürlich auch in Weiß locker verteilt im Raum stehen. Allein die wenigen Bilder an den Wänden geben einen Kontrast, bringen aber eher Schwarz statt Farbe ins Foyer. Und zu guter Letzt bekomme ich eine weiße Tasse Kaffee.

Read more →

Mit dem gecharterten Tuktuk übers Land

Mit dem gecharterten Tuktuk durchs Land

Wach geworden bin ich von den Vögeln, also deren Gezwitscher. Sie gehören hier zur Alltagsmusik und schlucken so manch Autogeräusch. Aufgefallen sind sie uns bereits in Koh Kong, direkt am Tag der Einreise nach Kambodscha. Es war dunkel, als wir die Straße entlang gingen, auf der Suche nach etwas zu Essen. Wir vermuteten Lautsprecher, die aufgestellt wurden, um Insekten zu vertreiben. Doch so richtig glauben konnten wir es nicht. Haben Insekten denn Ohren? Das Tschilpen war so laut und auch punktuell, es hallte durch die ganze Uferstraße. Hall, dazu braucht man doch Wände, irgendetwas, woran die Laute auf- und wieder abprallen können?

Read more →

Auf den Spuren unserer Freunde

Auf den Spuren unserer Freunde

Ich hatte es mir gerade auf dem Gemeinschaftsbalkon unseres Hotels gemütlich gemacht. Rauchte meine morgendliche Zigarette und genoss ein Glas Kaffee. Wir haben uns nämlich einen kleinen Wasserkocher zugelegt und eine Tüte 3in1 Kaffee gekauft. Ja, die ehemaligen Coffeeshopbetreiber trinken jetzt Instantkaffee. Denn wenn ich morgens keinen Kaffee bekomme und wir ewig durch die Gegend laufen, um einen offenen Kaffeestand zu finden, bekomme ich schlechte Laune. Dann doch lieber Fertigkaffee aus dem Zahnputzglas. Da haben wir dann beide etwas davon und starten ab sofort fröhlich und stressfrei in den Tag.

Read more →

Ein Minibus voller Leben

Ein Minibus voller Leben

“Bloß nicht zu schnell um die Kurve“, denke ich und blicke über meine Schulter nach hinten. Unser Bus ist vollgeladen mit riesigen Taschen und Unmengen von Bambusstangen, oder ist es Zuckerrohr, ich kann es nicht erkennen. Oben drauf liegen große Tüten voller Früchte, Rambutan und Mangosteen, und da drüber unsere beiden schweren Rucksäcke. Die Klappe hinten hängt offen in der Luft, nur mit einer Schnur befestigt, so überladen ist der Bus. Einer der beiden Fahrer kauert irgendwo zwischen all dem Gepäck. Er hält alles zusammen und fest. Also tuckern wir ganz langsam um die Kurven, denn wir haben schließlich ordentlich was zu verlieren.

Read more →

Theme by Anders Norén